Der Weg zur hauptberuflichen Fotografin

Schule, Abi, Studium – Und nebenbei Fotografin. 

“Können Sie mir eine Rechnung schreiben?”
“Wir möchten dich gern bei unserer Hochzeit als Fotografin dabei haben!” 

Das war der Moment, der mich zum Nachdenken brachte. Denn irgendwie war aus einem Hobby, was nun schon längst zu einer Leidenschaft geworden ist (den Artikel dazu findest Du hier), noch ein bisschen mehr geworden. D. h. ich musste nicht lange nachdenken und ging zusammen mit meiner Mama zum Gewerbeamt – gute 17 Jahre alt und super aufgeregt.

Ein Haufen an steuerlichen Fragen und noch mehr Papierkram. 

So schnell wie das Gewerbe angemeldet war, ging der Rest dann aber etwas zäh von der Hand. Unmengen an Papierkram trudelten ein und ich schlug mich mit meinem Halbwissen durch die Paragraphen und steuerlichen Fragen. Aber – mit Erfolg! Schon bald bekam ich meine Steuernummer und es konnte so richtig losgehen – allerdings erst einmal nur nebenbei versteht sich. Dieses “ich bin nur nebenbei Fotografin” zog sich dann bis Februar 2018.

Wochenenden wurden auf Veranstaltungen und Hochzeiten verbracht, nach den Hausaufgaben oder auch nach den Vorlesungen wurden Bilder bearbeitet, häufig bis tief in die Nacht. Auch während meines ersten richtigen Jobs in einer Social-Media-Agentur hatte ich nach Feierabend noch bis mind. 23:00 Uhr mit E-Mails, Rechnungen und Bildbearbeitung zu tun. Einen richtigen “Feierabend” kannte ich nicht und ein Wochenende sah bei mir eher nach langen Autofahrten und Fotojobs aus.

Irgendwann musst du dich entscheiden, was du willst.

So sehr ich meinen Job als Social-Media-Managerin auch mochte, sehnte ich mich doch nach mehr. Die Fotografin in mir wurde immer lauter. Ich bin jetzt 25. Jahre alt und habe noch keine großen Verantwortungen (außer die meine natürlich). Eigentlich der beste Moment, einfach mal zu machen – oder? Einfach mal den Mut zusammennehmen und sich fragen, was man wirklich will. Denn wenn es eins ist, was ich nicht möchte – dann ist es im späten Alter etwas bereuen, nicht getan zu haben. Daher habe ich den Entschluss gefasst, alles auf eine Karte zu setzen und mich in die pure Selbstständigkeit zu stürzen. Ich wollte Fotografin werden! Und heute sitze ich hier und kann mit voller Stolz sagen: “Ich habe mein eigenes Unternehmen, bin mein eigener Boss und lebe für das, was ich jetzt beruflich tun kann.”

Dieser Schritt war wahrlich nicht einfach und natürlich schwingen neben der ganzen Euphorie auch einige Ängste mit. Aber genau diese schützen einen vor leichtsinnigen Entscheidungen. Man sollte sich nicht einschüchtern lassen und einfach schauen, ob es funktioniert.

#clickwithlove

Schon einmal mein Portfolio besucht? 😉

 

Aus einem Hobby wurde pure Leidenschaft

Von der Selfie-Queen zum “Mädchen mit der Kamera”

Fotografieren lieben viele. Besonders im Teenageralter entdecken einige die Kamera und all ihre Möglichkeiten (ich erinnere mich an stundenlange Selfie-Aktionen, als es noch keine Frontkamera am Smartphone gab). Das Handy hatte im Durchschnitt nur ein paar Megapixel und die Digitalkameras waren noch super klein und leicht. Da stand einer stundenlangen Selfie-Runde nichts mehr im Wege. Aber wie schnell wird aus einem Hobby eine Leidenschaft, fern ab von Selfies und Schnappschüssen?

Neben all den kreativen Selbstportraits hatte ich irgendwann an einem ganz besonders viel Spaß und das war das Licht. Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich bei meinen Großeltern zur Abendstunde über die Pferdekoppeln gelaufen bin, mit dem Mp3-Player auf den Ohren und dem Sonnenuntergang vor mir. Gräser, Zäune, Seen … ich liebte es den Moment festzuhalten und mit Spiegelungen und Strukturen zu spielen. Die Technik war mir komplett egal – mich interessierte der Bildausschnitt und die Stimmung, die ein Foto transportieren konnte.

Die ersten Aufnahmen, die mich richtig gefesselt haben. (2008)

Nach diesen Aufnahmen hatte mich die Fotografie dann ganz und gar. Ich spürte einfach, wie wohl ich mich fühlte, wenn ich die Bilder nach langer Zeit wieder angesehen habe. Aus dem reinen “ich mach ein paar Fotos und das ist ganz cool” wurde dann ein “ich könnte rund um die Uhr fotografieren, bearbeiten und den Moment festhalten”. Aus einem Hobby wurde eine Leidenschaft, die mich immer weiter antrieb, dazuzulernen und neues zu entdecken.

Ein Wohnwagen, direkt hinter dem Deich und ganz viel Leidenschaft

2009 kam dann ein ganz besonderer Familienurlaub. Meine Eltern und ich, zusammen in Dänemark, Rømø, auf einem Campingplatz im Wohnwagen. Dieser Urlaub ist für mich einer der schönsten und intensivsten gewesen. Ich habe so viel und abwechslungsreich fotografiert, wie schon lange nicht mehr. Jede Tageszeit, jede Lichtstimmung – ich ging richtig auf und nahm Situationen auf, die mir für immer im Gedächtnis bleiben werden.

Eine meiner damaligen Leidenschaften waren definitiv Silhouetten (2009).
… genauso wie Bildaufbauten und harmonische Farben.

Diese kleine Auszeit von der damalig stressigen Schulzeit (Teenager sein ist so anstrengend…) tat mir wirklich gut. Ich wollte kaum noch weg von diesem Ort, da ich mich hier kreativ ausleben konnte. Die Dünen, der Strand und das Meer – spätestens dort war ich hoffnungslos in die Küste und meine Kamera verliebt.

“Ein Foto muss ein Foto bleiben.”

Der nächste große Meilenstein war dann wohl Mai 2010. Meine erste eigene Ausstellung in einer Arztpraxis stand an! Für eine Schülerin aus der 11. Klasse, ohne professionelles Kameraequipment, ganz schön aufregend.

Der damalige Zeitungsartikel bringt mich heute noch zum Schmunzeln. Schon dort habe ich meine Leidenschaft großzügig preisgegeben. Wobei der Redakteur dann doch an der einen oder anderen Stelle etwas übertrieben hat. 😀

2011 folgte dann sogar meine zweite kleine Vernissage, die mich nun so richtig in die Fotografie-Richtung geschubst hatte. Eine Sache aus dieser Zeit pflege ich bis heute: “Ein Foto muss ein Foto bleiben.”

Wenn ich mir etwas aus den letzten Jahren als Ziel gesetzt habe, dann ist es eine eigene Handschrift zu entwickeln. Eine, die nicht nur von anderen Fotografen und Presets inspiriert ist, sondern von meinem eigenen Werdegang. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese natürliche Handschrift über all die Jahre selbst entdecken konnte – denn umso mehr habe ich eine Verbindung zur Fotografie aufbauen können, die heute keiner mehr trennen kann. Große Fotomontagen mit Milchstraßen im Himmel sind nichts für mich, das können andere besser. Ich möchte die Stimmung transportieren, die ich beim Aufnehmen des Fotos wahrgenommen habe – sei es in der Natur, auf Events, bei Hochzeiten oder bei kleineren Shootings. Diese private Leidenschaft hat mich sogar einen Schritt weiter gebracht → Hier lest Ihr mehr!

Auf meiner Webseite findet Ihr mein aktuelles Portfolio, das zeigt, wofür mein Herz schlägt.

Wie hat das Fotografieren bei Euch angefangen? Wurdet Ihr auch irgendwann in den Bann gezogen?

#clickwithlove