Der Weg zur hauptberuflichen Fotografin

Schule, Abi, Studium – Und nebenbei Fotografin. 

“Können Sie mir eine Rechnung schreiben?”
“Wir möchten dich gern bei unserer Hochzeit als Fotografin dabei haben!” 

Das war der Moment, der mich zum Nachdenken brachte. Denn irgendwie war aus einem Hobby, was nun schon längst zu einer Leidenschaft geworden ist (den Artikel dazu findest Du hier), noch ein bisschen mehr geworden. D. h. ich musste nicht lange nachdenken und ging zusammen mit meiner Mama zum Gewerbeamt – gute 17 Jahre alt und super aufgeregt.

Ein Haufen an steuerlichen Fragen und noch mehr Papierkram. 

So schnell wie das Gewerbe angemeldet war, ging der Rest dann aber etwas zäh von der Hand. Unmengen an Papierkram trudelten ein und ich schlug mich mit meinem Halbwissen durch die Paragraphen und steuerlichen Fragen. Aber – mit Erfolg! Schon bald bekam ich meine Steuernummer und es konnte so richtig losgehen – allerdings erst einmal nur nebenbei versteht sich. Dieses “ich bin nur nebenbei Fotografin” zog sich dann bis Februar 2018.

Wochenenden wurden auf Veranstaltungen und Hochzeiten verbracht, nach den Hausaufgaben oder auch nach den Vorlesungen wurden Bilder bearbeitet, häufig bis tief in die Nacht. Auch während meines ersten richtigen Jobs in einer Social-Media-Agentur hatte ich nach Feierabend noch bis mind. 23:00 Uhr mit E-Mails, Rechnungen und Bildbearbeitung zu tun. Einen richtigen “Feierabend” kannte ich nicht und ein Wochenende sah bei mir eher nach langen Autofahrten und Fotojobs aus.

Irgendwann musst du dich entscheiden, was du willst.

So sehr ich meinen Job als Social-Media-Managerin auch mochte, sehnte ich mich doch nach mehr. Die Fotografin in mir wurde immer lauter. Ich bin jetzt 25. Jahre alt und habe noch keine großen Verantwortungen (außer die meine natürlich). Eigentlich der beste Moment, einfach mal zu machen – oder? Einfach mal den Mut zusammennehmen und sich fragen, was man wirklich will. Denn wenn es eins ist, was ich nicht möchte – dann ist es im späten Alter etwas bereuen, nicht getan zu haben. Daher habe ich den Entschluss gefasst, alles auf eine Karte zu setzen und mich in die pure Selbstständigkeit zu stürzen. Ich wollte Fotografin werden! Und heute sitze ich hier und kann mit voller Stolz sagen: “Ich habe mein eigenes Unternehmen, bin mein eigener Boss und lebe für das, was ich jetzt beruflich tun kann.”

Dieser Schritt war wahrlich nicht einfach und natürlich schwingen neben der ganzen Euphorie auch einige Ängste mit. Aber genau diese schützen einen vor leichtsinnigen Entscheidungen. Man sollte sich nicht einschüchtern lassen und einfach schauen, ob es funktioniert.

#clickwithlove

Schon einmal mein Portfolio besucht? 😉

 

Eine Antwort auf „Der Weg zur hauptberuflichen Fotografin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.